Category: DEFAULT

    Amerikanische eishockey liga

    0 Comments DEFAULT

    amerikanische eishockey liga

    Die American Hockey League (AHL) wurde gegründet und ist eine der ältesten Eishockey-Profiligen in Nordamerika. Sie ist nach der NHL die zweithöchste Nordamerikanische Liga. ekvilent.se Eishockey Ergebnisse: USA - NHL, AHL Livescores. Eishockey Livescores: USA - NHL, AHL und + andere Eishockeyligen und Cups. Livekalender | Bundesliga | Wintersport | Formel 1 | US-Sport | Werben auf sport. de | Nutzungsbasierte Online-Werbung | Jobs | Impressum | Kontakt ekvilent.se Er wechselte nach Denver und holte dort erneut den Cup. Wir stellen Sie vor. Mit seinen Oilers gewann Gretzky von bis insgesamt vier Stanley Cups , obwohl erfolglos versucht worden war, die Dominanz der Oilers einzudämmen. Bisher wurden diese Spiele immer nur als Benefiz-Spiele veranstaltet. Raleigh , North Carolina. Zeitweise konnte man die günstigsten Eintrittskarten schon um 60 Cent erwerben und um lagen die Eintrittspreise zwischen 0,90 und 3,50 Dollar. Grand Rapids , Michigan. Da Ottawa beide Hälften für sich entschied, wurde auf eine Finalserie verzichtet. Ganz oben in der Scorerliste schaffte es Marcel Dionne , sich aufgrund der mehr erzielten Tore noch vor Wayne Gretzky zu platzieren, der ebenfalls Punkte erreichte. Louis Arena gehörte, in die Liga. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Galt als Turm in der Schlacht. Unter seiner Führung wurde die Expansion der Liga fortgeführt. Hieran versuchten die Gegner das verteidigende Team zu hindern. Im Januar gab die Ligenleitung die ersten Persönlichkeiten bekannt, die am 1. In allen Serien hat jeweils die in der regulären Saison punktbessere Mannschaft Heimrecht. Geplant war eine Spielzeit in zwei Hälften. Gretzky dominierte den Eishockeysport in den folgenden 20 Jahren, stellte bis zu seinem Karriereende 61 Rekorde auf und gilt als einer der besten Eishockeyspieler aller Zeiten. Valley View Casino Center. Patrick Roy begann seine Karriere in Montreal und wurde im Laufe seiner Karriere mehrfach ausgezeichnet. Askgamblers betspin Jahr später brachen die Cyberghost premium plus angebot ein, was fenerbahce spiel heute live vor allem in Toronto merkte, wo die Ticketpreise im Schnitt um fast 23 Dollar usa online casinos legal. Dreimal konnte er free slots luxury express den Stanley Cup in Händen halten. Er stand in 1.

    liga amerikanische eishockey -

    Sie dominierten auch die kommende Saison, doch im Finale der Western Conference beendete ein neues Team ihre Titelhoffnung erneut. Die Franchises gehen zumeist Kooperationen mit unterklassigen Profiteams, den so genannten Farmteams ein, in denen vorwiegend junge Spieler auf die NHL vorbereitet und Talente gefördert werden. Aus Sicht einer Mannschaft gibt also eine Verteidigungszone, eine neutrale Zone und eine Angriffszone. Kein anderer Spieler übertrifft seine elf Stanley Cups. Die Vezina Trophy trägt heute seinen Namen. Er ist mit 1. Die mit weitem Abstand meisten Namen hatte das Stadion in Boston. Aufgrund der Schnelligkeit des Spiels sollten sowohl verteidigende wie auch angreifende Spieler in beiden Bereichen gute Eigenschaften besitzen. Oktober um Providence , Rhode Island.

    Amerikanische eishockey liga -

    Bobby Orr begann seine Karriere , wurde als erster Verteidiger mit der Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler der NHL ausgezeichnet und entwickelte sich zu einem der besten Verteidiger der Eishockeygeschichte. Er half den Oilers mit seiner offensiven Ausrichtung bei drei Stanley Cups und holte den Cup noch einmal mit den Penguins. So wurde das Stadion als Fleet Center eröffnet. Hierzu gehörte bis die Norris Division, die durch die Patrick Division ersetzt wurde. Sein Saisonstart stand lange infrage. Februar mit Gary Bettman ein sogenannter Commissioner an die Seite gesetzt wurde.

    In Vancouver folgten die Planer vielen anderen Vorbildern und bauten das neue Stadion in zentraler Lage, während die Arena in Chicago ein wenig aus dem Zentrum herausgezogen wurde und in Florida die Spielstätte aus Miami in einen Vorort von Fort Lauderdale verlegte.

    Eine geplante Verlegung hatten auch die Carolina Hurricanes vor sich. Da das Stadion in Raleigh noch nicht fertiggestellt war, spielte das Team in den ersten beiden Jahren in Greensboro.

    Dass in den Neubauten auch ein Risiko steckt, erlebten die Buffalo Sabres, als sich der Videowürfel über Nacht löste und auf die Eisfläche stürzte.

    Der neue und derzeit aktuelle Zuschauerrekord wurde am 1. Heute spielen 28 der 30 Teams in Stadien, die und später erbaut wurden.

    Die Stadien in Montreal Die mit weitem Abstand meisten Namen hatte das Stadion in Boston. So wurde das Stadion als Fleet Center eröffnet. Nachdem auch die Fleet Bank übernommen worden war, kaufte man sich aus den Verträgen heraus.

    In der Zeit bis ein neuer Namensgeber gefunden worden war, konnten Interessenten an 30 Tagen über das Auktionshaus eBay die Namensrechte für einen Tag kaufen.

    Name ist auch heute noch aktuell. Das ergab einen Schnitt von gut Noch scheiterte die Liga knapp an fünf Millionen Zuschauern, die im folgenden Jahr erreicht wurden.

    Der Schnitt pro Spiel fiel jedoch wieder auf Neue Teams mit kleinen Stadien brachten mehr Spiele und steigerten die absolute Zuschauerzahl, drückten aber auch den Schnitt.

    Neue Stadien in vielen Städten halfen hier zu einer weiteren Steigerung. Im Schnitt waren das Den besten Zuschauerschnitt hatten dabei wie im Vorjahr die Chicago Blackhawks mit Lange Zeit waren die Eintrittspreise beim Eishockey sehr günstig.

    Die Preisspanne ging in den folgenden Jahren etwas auseinander. Zeitweise konnte man die günstigsten Eintrittskarten schon um 60 Cent erwerben und um lagen die Eintrittspreise zwischen 0,90 und 3,50 Dollar.

    Auch am Anfang der 60er Jahre konnte man ab einem Dollar schon ins Stadion. Für Stehplätze oder Sitze in den obersten Reihen verlangte man 16 Dollar.

    Wer nahe der Eisfläche sitzen wollte, der musste bis zu 40 Dollar bezahlen. Nun kostete die Karte im Schnitt 47,70 Dollar. Betrachtet man diesen Preissprung etwas genauer, so fallen einige Besonderheiten auf.

    Das Franchise in Tampa spielte in einem Dadurch ergab sich mit unter 20 Dollar der günstigste Durchschnittspreis der Liga. Dass der Preis in einem neuen Stadion mit besserer Sicht und gutem Komfort auf knapp über 40 Dollar angepasst wurde, lag auf der Hand.

    Doch es gab auch in dieser Zeit positive Beispiele. Nur in Calgary war man mit 32,86 Dollar noch günstiger. Ein Jahr später brachen die Preise ein, was man vor allem in Toronto merkte, wo die Ticketpreise im Schnitt um fast 23 Dollar zurückgingen.

    Seitdem stieg der ligaweite Durchschnittspreis von 41 auf über 54 Dollar. Besonders günstig waren die Karten in St.

    Louis, wo der durchschnittliche Eintrittspreis bei 25,48 Dollar lag, sehr teuer war es in Toronto, Montreal, Vancouver, New Jersey, Calgary und Edmonton, wo die Karte jeweils mehr als 60 Dollar im Durchschnitt kostete.

    Besonders günstig sind Karten in Dallas, Phoenix und Buffalo zu erwerben. Die wohl bekannteste ist der Stanley Cup , der an den Sieger der Playoffs vergeben wird und bereits seit existiert.

    Die älteste individuelle Spielertrophäe ist die Hart Memorial Trophy , die seit an den wertvollsten Spieler der regulären Saison verliehen wird.

    Im Laufe der Jahre führte die Liga weitere Trophäen ein, um die verschiedenen Spielertypen entsprechend würdigen zu können.

    Bisher arbeiteten fünf Präsidenten und ein Commissioner an der Spitze der Ligaführung. Campbell zum Präsidenten aufstieg. Unter seiner Führung wurde die Expansion der Liga fortgeführt.

    Campbell führte einen sogenannten "Inter-League Draft" ein, der schwächer besetzte Teams bevorzugte und für mehr Ausgeglichenheit innerhalb der Liga sorgte.

    Nach 31 Jahren Amtszeit übernahm mit John A. Februar mit Gary Bettman ein sogenannter Commissioner an die Seite gesetzt wurde.

    Nachdem Stein am Dabei werden vier Spiele je zwei Auswärts- und Heimspiele gegen sieben Mannschaften ausgetragen.

    Hinzu kommen drei Spiele gegen jeden Gegner aus der anderen Division der Eastern Conference, also insgesamt In der Western Conference absolviert jede Mannschaft folglich ebenso ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jedes Team der Eastern Conference, insgesamt Hinzu kommen in der Pacific Division 29 Spiele pro Team in der eigenen Division, wobei gegen sechs Mannschaften vier Spiele und gegen das verbliebene Team fünf Spiele ausgetragen werden.

    Da bei fünf Spielen eine Mannschaft ein Heimspiel mehr bestreitet, wechseln diese Paarungen jährlich. Gegen Mannschaften der Central Division werden auch hier jeweils drei Spiele absolviert, also Bei ungleicher Verteilung von Heimspielen wechseln auch hier die jährlichen Paarungen entsprechend.

    In der Central Division der Western Conference spielt jedes Team gegen vier Gegner der eigenen Division je viermal und gegen zwei Gegner je fünfmal, was zu einer Summe von 26 Spielen führt.

    Gegen die acht Teams der Pacific Division werden drei Spiele ausgetragen, also insgesamt Damit wurde auf häufigere Derbys mit Rivalen verzichtet und eine Minimierung der Reisekosten verworfen, da die Fans Mannschaften der anderen Conference nur alle drei Jahre zu Gesicht bekamen.

    Endet ein Spiel der regulären Saison unentschieden, so folgt wie bereits in den vorangegangenen Spielzeiten eine 5-minütige Verlängerung, die Overtime.

    Gespielt wird hierbei 3 gegen 3 und nach dem Modus Sudden Death , das erste Tor entscheidet also das Spiel.

    Jede Mannschaft hat dabei zunächst drei Schützen. Sollte es nach ihren Versuchen immer noch unentschieden stehen, fällt die Entscheidung im K.

    Jedes Spiel hat somit einen Sieger und einen Verlierer. Das siegreiche Team erhält immer zwei Punkte. Das unterlegene Team erhält bei einer Niederlage nach 60 Minuten keinen Punkt, wird jedoch bei einer Niederlage nach Overtime bzw.

    Shootout mit einem Punkt entlohnt. Wenn alle Teams ihre 82 Spiele bestritten haben, werden die Tabellen der beiden Conferences, also der Eastern Conference und der Western Conference , getrennt berechnet.

    Aus den jeweils zwei Divisionen pro Conference sind die drei punktbesten Mannschaften direkt für die Play-offs qualifiziert.

    Zudem vergibt jede Conference zwei Wild Cards , die diejenigen Teams erhalten, die abgesehen von den sechs bereits qualifizierten die meisten Punkte erreicht haben.

    Dadurch, dass diese Vergabe divisionsübergreifend stattfindet, kann es vorkommen, dass eine Division fünf und die andere Division nur drei Teams in die Play-offs schickt.

    Dies ist der Fall, wenn der Fünftplatzierte der einen mehr Punkte als der Viertplatzierte der anderen Division aufweist.

    Somit gehen aus jeder Conference acht Mannschaften in die Play-offs, bei denen grundsätzlich im Modus Best-of-Seven gespielt wird — wer zuerst den vierten Sieg einfährt, kommt in die nächste Runde.

    Die Paarungen werden divisionsintern und durch die erreichte Punktzahl festgelegt: Sollten, wie oben beschrieben, zwei Wild Cards an die gleiche Division gehen, spielt das punktschlechtere dieser beiden Wild-Card-Teams gegen den besseren Ersten der beiden Divisionen.

    Nach der ersten Runde folgt somit das Division-Finale, bei dem die besten Teams der vier Divisionen ermittelt werden. Darauf folgt das Conference-Finale, bei dem nun die jeweiligen Divisionssieger aufeinander treffen.

    In allen Serien hat jeweils die in der regulären Saison punktbessere Mannschaft Heimrecht. Heimrecht bedeutet, dass sie die Spiele 1, 2, 5 und 7 im eigenen Stadion austragen dürfen.

    Juli die sogenannte Free-Agent -Phase, die es den Teams erstmals erlaubt mit freien Spielern zu verhandeln. Zu diesen werden auch oftmals die Spieler, die beim NHL Entry Draft ausgewählt wurden und diejenigen, die zuletzt im Farmteam gespielt hatten, aufgeboten.

    In den folgenden Wochen bis kurz vor Beginn des Spielbetriebs im Oktober werden mehrfach die Kader reduziert und die meisten Jugendspieler zurück in die Juniorenliga geschickt sowie Reservespieler an die Farmteams abgegeben.

    Howe ist der älteste Spieler, der jemals in der NHL gespielt hat. Brodeur hält auch den Rekord für die meisten Shutouts eines Torwarts, nachdem er Terry Sawchuks Rekord im Dezember mit seinem Spiel ohne Gegentor übertroffen hatte.

    Nordamerikanische Profiligen im Eishockey. American Hockey League drittklassig: Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

    Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons Wikinews. Diese Seite wurde zuletzt am Oktober um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

    Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Die Vezina Trophy trägt heute seinen Namen.

    Vorlagen waren hingegen nicht seine Sache. Als erster Spieler schaffte er 50 Tore in 50 Spielen. Bester Scorer in der Geschichte der Bruins.

    Galt als Turm in der Schlacht. Gründer einer Restaurant-Kette, verstarb bei einem Autounfall nach einem Spiel.

    Kein anderer Spieler übertrifft seine elf Stanley Cups. In sechs Spielzeiten wählte man den Torwart, der mit zwei Fanghandschuhen spielte, zum besten Torwart der Liga.

    Er wurde während seiner gesamten Karriere von zahlreichen Verletzungen geplagt. Sechs Mal holte der robuste Spieler den Stanley Cup.

    Zudem nahm er an jedem All-Star Game während seiner Karriere teil. Als er den Cup vier Jahre später mit den Rangers holte, wurde er zum ersten Spieler, der als Kapitän mit zwei Mannschaften den Cup holen konnte.

    In nur Spielern erreichte er die 1. Nur zwei Spieler benötigten weniger Spiele. Er selbst gewann dreimal die Frank J. Er half den Oilers mit seiner offensiven Ausrichtung bei drei Stanley Cups und holte den Cup noch einmal mit den Penguins.

    Von bis machte er in 27 aufeinanderfolgenden Playoff-Spielen mindestens einen Punkt. Er schaffte in sieben Spielzeiten über 40 Tore und scheiterte nur in seinem letzten Jahr an der Tore-Marke.

    Dreimal konnte er dabei den Stanley Cup in Händen halten. Führte die Flyers in die Finalserie, wurde in seiner Karriere aber durch mehrere Gehirnerschütterungen gehandicapt.

    In fast allen Scorer-Kategorien liegt er auf Platz drei unter den Verteidigern. Viermal gewann er als bester Scorer die Art Ross Trophy.

    Seine beiden Stanley Cups gewann er aber mit den Flames und den Devils. Von bis wurde er nur einmal nicht für das All-Star Game berufen.

    Er gewann in dieser Zeit alle wichtigen Trophäen. Er wechselte nach Denver und holte dort erneut den Cup. Nur Wayne Gretzky und Gordie Howe waren erfolgreicher.

    Dort führt er auch mit weitem Abstand die Liste der besten Scorer des Teams an. Er führte sein Team zu drei Stanley-Cup-Siegen.

    Er stand in 1. Mit Toren und Punkten führt er die Bestenlisten an. Mit Schweden gewann er Gold bei Olympia. Mit der kanadischen Nationalmannschaft gewann Heatley die Weltmeisterschaften und Koivu wurde zudem zweimal für das All-Star Game nominiert.

    Er kehrte nach Russland zurück. Mit Kanada gewann er den World Cup of Hockey Buffalo , New York. Raleigh , North Carolina. Newark , New Jersey.

    New York City , New York. Los Angeles , Kalifornien. Vancouver , British Columbia. Prince of Wales Trophy.

    Detroit Red Wings 6 Beste Ausbeute: Detroit mit von möglichen Punkten. Bester Scorer der regulären Saison. Bill Masterton Memorial Trophy.

    Jeder Klub kann einen Spieler nominieren Trophäe kann maximal einmal in der Karriere gewonnen werden. Trophäe kann maximal einmal in der Karriere gewonnen werden Maximales Alter für Nominierung seit 26 Jahre.

    Wertvollster Spieler der Stanley-Cup-Playoffs. Patrice Bergeron 4 Bob Gainey 4. Wertvollster Spieler der regulären Saison.

    David Hart, Vater von Cecil Hart. James Norris Memorial Trophy. King Clancy Memorial Trophy. Lady Byng Memorial Trophy. Das hohe spielerische Niveau untermauert den Anspruch das Mutterland des Eishockeys zu sein.

    Organisiert wird das kanadische Eishockey vom Dachverband Hockey Canada. Neben den zahlreichen Profiligen leitet der kanadische Verband seit dem Zusammenschluss mit der Canadian Amateur Hockey Association im Jahr auch den in Kanada weit verbreiteten Amateur-Eishockeysport, dessen Teams in verschiedene Kategorien, die sogenannten Level , eingeteilt werden.

    Die höchste Kategorie hierbei ist der Level AAA , Ü und damit Senior -Teams, die diesen Status besitzen, sind berechtigt am Allan Cup , dem bedeutendsten Wettbewerb im kanadischen Amateureishockey, teilzunehmen und den offiziellen Amateurmeister des Landes auszuspielen.

    Die kanadische Eishockeynationalmannschaft gehört sowohl bei den Männern, wo das Team bis zur Teilnahme der Sowjetunion an internationalen Turnieren als dominierende Mannschaft galt, als auch bei den Frauen, die bis auf jeweils eine Ausnahme bisher jede Weltmeisterschaft und jedes olympische Eishockeyturnier gewann, zu den erfolgreichsten Nationalmannschaften.

    Auch fanden bedeutende internationale Turniere wie die Olympischen Spiele sowie der Canada Cup und dessen Nachfolger, der World Cup of Hockey , den das Team bisher einmal gewann, auf kanadischem Boden statt.

    Spielorte der WM , die im Jahr des Eine besondere Beachtung fanden die in den er Jahren ausgetragenen Summit Series , in denen mit der Sowjetunion und Kanada die beiden besten Nationalteams mit professionellen Spielern in einer Reihe von Spielen gegeneinander antraten.

    Dies war eine Besonderheit, da es zu dieser Zeit bei den Olympischen Spielen nur Amateurspielern gestattet war, anzutreten.

    Vier der acht Spiele fanden dabei auf kanadischem Eis, die anderen vier in Moskau statt. In den Vereinigten Staaten gilt der Eishockeysport zwar nur als viertpopulärster Sport, allerdings konzentriert sich der Sport auf vereinzelte Gebiete, unter anderem im Nordosten, im mittleren Westen sowie in Alaska.

    In den er Jahren war die Leitung der National Hockey League bemüht, den Sport auch in den südlichen und damit für Eishockey eher untypischen Staaten bekannt zu machen.

    Dies geschah vor allem durch die Expansion der NHL zwischen und , die vor allem Teams aus den südlichen Regionen in die Liga aufnahm.

    Franchises, die in dieser Zeit in diese Gebiete umzogen oder neu gegründet wurden waren u. Heutzutage hat es die NHL geschafft, in fast sämtlichen Regionen des Landes Eishockeyteams angesiedelt und somit den Sport im ganzen Land verbreitet zu haben.

    Dieser Verband organisiert neben den zahlreichen Profiligen auch den US-amerikanischen Breiten- und Amateur-Eishockeysport, den zwar im Gegensatz zum Nachbarland Kanada deutlich weniger Sportler ausüben, der aber dennoch eine weite Verbreitung in den gesamten Vereinigten Staaten findet.

    Neben den zahlreichen Jugendligen für Herren und Damen, werden insgesamt zehn weitere nationale Wettbewerbe vom Seniorenalter bis hin zur Klasse der überJährigen betrieben.

    Neben den beiden gewonnenen Olympischen Turnieren und fanden auch die Winterspiele sowie die Weltmeisterschaft auf US-amerikanischem Boden statt.

    Auch ist die Teamstruktur in Nordamerika anders als dies in Europa der Regelfall ist. Die Franchises gehen zumeist Kooperationen mit unterklassigen Profiteams, den so genannten Farmteams ein, in denen vorwiegend junge Spieler auf die NHL vorbereitet und Talente gefördert werden.

    Heute werden die unterklassigen Profiligen je nach Stärke in verschiedene Kategorien eingeordnet, die von High über Mid und Low Level bis hin zu semiprofessionellen Ligen reichen.

    In den er-Jahren stieg die wirtschaftliche Bedeutung des Hockeysports in Nordamerika radikal an. Nach über einem Jahr Verhandlungen wurde eine Gehaltsobergrenze Salary Cap beschlossen, die die Liga ausgeglichener gestalten soll.

    Eine Besonderheit im nordamerikanischen Profisport ist der Entry Draft , der auch im Eishockey durchgeführt wird. Auch im Regelbereich bestehen Differenzen zwischen dem nordamerikanischen und dem europäischen Eishockey.

    Es ist hier meist nur ca. Somit ist das Spiel in Nordamerika in der Regel etwas schneller und aggressiver als in Europa.

    Amerikanische Eishockey Liga Video

    Deutsche Eishockey Liga: Pinguine triumphieren beim Meister Da das Stadion in Raleigh noch nicht fertiggestellt war, spielte das Team in den ersten beiden Jahren in Greensboro. Zu diesen werden auch oftmals die Spieler, die beim Wie viel geld hat cristiano ronaldo Entry Draft ausgewählt wurden und diejenigen, die zuletzt im Farmteam gespielt hatten, aufgeboten. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. In der Campbell Conferencebenannt nach Clarence S. In Kanada hat Eishockey des Status eines Nationalsportsda Beste Spielothek in Schwitschen finden erstmals die Regeln für diesen Sport festgelegt wurden, und bis heute keine andere Mannschaftssportart in dem Land eine vergleichbare Bedeutung erlangen konnte. Die weiteren fünf Teams spielten in der American Division. Danach gehörte die Norris Division in die Campbell Conference. Organisiert wird das kanadische Eishockey vom Dachverband Hockey Canada. Gespielt wird hierbei 3 gegen 3 und nach dem Modus Sudden Deathdas erste Tor entscheidet also das Spiel. In der ersten Saison nach dem Lockout kam es zu verschiedenen Regeländerungen, wie der Abschaffung von Unentschieden und einer Null-Toleranz-Regel bei der Bestrafung von Behinderungen, [52] welche apps kostenlos android deutsch Sportart nach der einjährigen Pause schneller und offener gestalten und technisch versierte Spieler bevorzugen sollten. So schlossen sich am Gretzky dominierte den Eishockeysport in den folgenden 20 Jahren, stellte bis zu seinem Karriereende 61 Rekorde auf und gilt als einer der besten Eishockeyspieler aller Zeiten. Erst im Juli einigten sich beide Seiten auf ein neues Collective Beste Spielothek in Hadersdorf finden Agreement, welches auch eine Gehaltsobergrenze für Spieler enthielt. Nur Wayne Gretzky handball wm live stream deutschland argentinien Gordie Howe waren erfolgreicher. Seitdem stieg der ligaweite Durchschnittspreis von 41 auf über 54 Dollar. Diese Seite wurde zuletzt am 7. In Kanada ist sie grand mondial populärste Liga. James Norris Memorial Trophy.

    0 Replies to “Amerikanische eishockey liga”